Kunst- und Kulturverein Ascheberg

Ich freue mich sehr, vom Kunst- und Kulturverein zu einer Lesung eingeladen worden zu sein. Die illustre Runde garantiert, dass für jeden Lesegeschmack etwas dabei sein wird. Und da Oliver Uschmann die Moderation übernehmen wird, verspricht es ein überaus kurzweiliger Nachmittag zu werden. Über zahlreiche Zuhörer würde ich mich sehr freuen.

InternetAnkündigungKukaduh

Zum kukaduh Programm

 

Werbeanzeigen

Zweite Chance

Alle, die im letzten Jahr keine Karten mehr bekommen haben, aufgepasst!

Da unsere DreiSatz-Lesung Böse Gedanken im Rahmen von Mord am Hellweg so ein fulminanter Erfolg war, wiederholen wir den Auftritt am 24. September 2019 um 19:30 Uhr in der Stadtbücherei Werl.

Natürlich können die Zuhörer sich auch dieses Mal auf britischen Humor, Krähentorte und Gin freuen.

Und, Trommelwirbel, der Höhepunkt kommt zum Schluss:

Es wird die Möglichkeit bestehen, signierte Exemplare unseres Kurzkrimis direkt von Bianca Lorenz, Cornelia Franken und mir zu erwerben. Druckfrisch erscheint unser Buch Böse Gedanken und andere Gemeinheiten rechtzeitig zur Lesung!

 

 

 

Spremberg

Mein Text Farbleere ist in der international ausgeschriebenen Anthologie Alltag im Wort erschienen. Nach der feierlichen Übergabe und der öffentlichen Preisverleihung ging es ins Erwin Strittmatter-Museum. Bei strahlendem Sonnenschein, anregenden Gesprächen, Führungen und Besichtigungen habe ich viel Neues über die DDR-Literatur der 1970er und 80er Jahre gelernt.

PreisverleihungStrittmatter

Weitere Infos? Hier klicken!

Presseartikel

Somalia/Russland/Deutschland

Das Schicksal von Aisha Ibrahim Duholow, das vor einem Jahrzehnt durch die Presse ging, hat mich nicht mehr ruhig schlafen lassen.

Mein Text Somalia 2008 ist nun in der russischen Zeitschrift Öffnung der Welt – Wissenschaftliche Kunst und Literatur sowohl in der deutschen Fassung als auch in der Übersetzung von Lambreunant Emorfopoulo veröffentlicht worden.

Ich möchte dies zum Anlass nehmen, die Bedeutung der unabhängigen und internationalen Organisation AMNESTY INTERNATIONAL  hervorzuheben.

Danke für den weltweiten Einsatz für Menschenrechte und Menschenwürde.

DSC05738DSC05739DSC05740

#LiteraturSommerHellweg

Die vom Westfälischen Literaturbüro Unna organisierte Veranstaltungsreihe in der Kulturregion Hellweg startet im Juni dieses Jahres zum ersten Mal.

Neben Open-Air-Festivals in Oelde, Hamm, Unna, Holzwickede und Hagen bis tief in den August hinein bietet Schwerte bereits am 23. Juni 2019 ein farbenfrohes Programm.

Von 13:30 Uhr bis 21:30 Uhr treffen rund um die Rohrmeisterei Autoren, Kabarettisten, Musiker und Schauspieler aufeinander, um das Publikum bestmöglich zu unterhalten.

Höhepunkt des Tages ist (neben meiner Lesung des Textes Süß und klebrig um 15 Uhr) der Auftritt von Miroslav Nemec.

Farbleere

Alltag im Wort hieß das Thema des Literaturwettbewerbs des Erwin Strittmatter-Vereins und sorgte für 639 Zuschriften aus 14 Ländern.

Mein Text Farbleere hat die Jury überzeugt und so freue ich mich bereits auf die  festliche Präsentation der Gewinner-Anthologie im August in Brandenburg.

Und auch das Rahmenprogramm hört sich ausgesprochen gut an – ein gemeinsamer Museum-Besuch mit anschließender Einladung zum Plinsen-Essen.

Nachdem ich nachgeschlagen habe, weiß ich nun auch, dass ich mich auf ein ungemein leckeres, sorbisches Gericht freuen kann…

Presseartikel zum Wettbewerb

So entsteht ein Roman

Die gläserne Autorin – wer am Entstehungsprozess meines nächsten Romans teilhaben möchte, den lade ich ein, mir auf Instagram zu folgen. Einblicke in meine Arbeit, Kennenlernen der wichtigsten Figuren, Motivation, Handlung, Konflikt und Prämisse: Für den treuen und verlässlichen Fan finden sich die wichtigsten Stationen in unregelmäßigen Abständen auf

instagram.com/patriciamalcher_autorin

Ich freue mich über jeden, der abonniert.

Meinung zum neuen Jahr

15_07_29_Stempel_Menschenwuerde_sw

 

2019 wird nicht anders werden als all die Jahre zuvor.

Hunger, Armut, Flucht und Krieg auf der einen Seite der Welt, Milliardenprofite, technische Neuerungen und Populismus auf der anderen.

2019 wird nicht anders werden als all die Jahre zuvor – sollte es aber.

Was wir brauchen ist humanitärer Fortschritt.

Unser Denken und Handeln sollte geprägt sein von ethischen und moralischen Grundsätzen, die nicht ausschließlich das individuelle sondern auch das soziale,  gesamtgesellschaftliche und globale Ganze widerspiegeln.

Deshalb müssen humanitäre, demokratische, ökologische und pazifistische Werte den höchsten Stellenwert im täglichen Miteinander einnehmen und wieder sichtbar werden.

Jedes Buch, jeder Artikel, jeder Text und jedes Gespräch kann dazu beitragen.

Ich freue mich in 2019 deshalb ganz besonders auf Kontakte mit Menschen, die für die gleichen Ziele eintreten und klar Stellung beziehen.

So möchte ich an dieser Stelle z.B. auf die Stiftung gegen Rassismus hinweisen, die mit zahlreichen Informationen und Projekten dazu beiträgt, dass Menschenwürde wieder zu einem gelebten Grundrecht wird.

Böse Gedanken

Die Lesung unseres Kurzkrimis Böse Gedanken im Rahmen von Mord am Hellweg am Donnerstag war ein voller Erfolg.

Der Andrang der Zuschauerinnen und Zuschauer war derart groß, dass sich Schlangen bildeten und, als alle Sitzplätze belegt waren, einige unser DreiSatz-Verbrechen im Stehen verfolgten.

Ca. 90-100 Augenpaare richteten sich auf Louise, die trauernde Französin, die ihrer Angst begegnen wollte, John, den Besitzer und Wirt eines englischen Pubs und Stan, den rotbärtigen Briten, der das Empire noch hochhielt.

Bei blutiger Motiv-Torte (nach einem besonderen Krähen-Rezept) und Cap Man’s Gin war die Lesung in der Stadtteilbibliothek Dortmund-Brackel auch für uns Autorinnen ein hochprozentiger Genuss, den wir noch sehr lange in bester Erinnerung behalten werden.

Ein ganz besonderer Dank geht an Eva von der Dunk, die spontan den DreiSatz-Part von Cornelia Franken übernommen hat.

Presseartikel